Haswell-E vs Broadwell-E OC

Krypton

Well-known member
Mitglied seit
15 April 2007
Beiträge
1.308
Danke
148
#1
Mich hat die Übertaktungsfähigkeit von Broadwell-E interessiert und die von mir gefundenen Ergebnisse kamen mir etwas niedrig vor. Daraufhin habe ich mal bei hwbot.org die durchschnittlichen OCs eines 5820K mit einem 6800K verglichen und die liegen unter Luft ganze 300MHz auseinander. Zu Ungunsten von Broadwell-E. Dadurch, dass Broadwell-E der EDRAM von Broadwell fehlt, ist Broadwell-E abgesehen von der el. Verlustleistung Haswell-E unterlegen. Für mich ist das durchaus ein Grund, Broadwell-E nicht zu kaufen.

Wenn man dann von Luft und Wasser zu Cascade und LN2 übergeht wird der Unterschied sogar noch deutlich größer. Bei Cascade sind es 600MHz und unter LN2 800MHz.

Hoffentlich machen es Skylake-E oder Zen besser...
 

Egoim

Well-known member
Mitglied seit
30 Dezember 2011
Beiträge
5.449
Danke
230
#2
Tendenziell ist das schon korrekt, aber was davon rechtfertigt hier einen Thread?

Die Info ist allgemein bekannt(?)

Möchtest du eine Diskussion anstoßen, wenn ja worüber?

Oder möchtest du einfach deine Meinung kundtun?
 

Krypton

Well-known member
Mitglied seit
15 April 2007
Beiträge
1.308
Danke
148
#3
Ich wollte eine Diskussion anstoßen, hören was ihr für Erfahrungen gemacht habt und Leute darauf hinweisen, denen es nicht bekannt ist.
 

klause

Well-known member
Mitglied seit
22 August 2008
Beiträge
5.848
Danke
17
#4
Umso höher die Strukturdichte bei der Prozessorfertigung in Zukunft wird umso schlechter lassen sich diese Teile dann kühlen, bester Beweis die Bratwell-CPU's.
Ich habe auch schon mit einem 6900 geliebäugelt bis ich die Tests sah. Die Teile werden extrem schnell warm im OC-Betrieb bei maximal 4,4 GHz , und die sind dann auch nur erreichbar mit einer potenten High-End Wakü. In diversen Vergleichstests waren da der 5960X besser übertaktbar als 6900 oder 6950X und vorallem billiger.
 

Krypton

Well-known member
Mitglied seit
15 April 2007
Beiträge
1.308
Danke
148
#5
Das mit der Wärme finde ich erstaunlich, weil eigentlich bei einer Verkleinerung der Strukturbreite die Transistoren auch weniger elektrische Verluste haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

klause

Well-known member
Mitglied seit
22 August 2008
Beiträge
5.848
Danke
17
#6
Jedenfalls ist der i7 5960X im Vergleich zum i7 6900 der bessere übertaktbare Prozessor und steht dem Bratwell leistungsmäßig in so gut wie nichts nach, vorallen ist er auch noch billiger.
Beim 6900 muß man schon ein gutes Exemplar erwischen wenn der mit High-End Wakü bis 4,4 GHz laufen soll, beim 5960X schafft man bei fast jedem 4,7-4,8 Ghz manche auch 5,0 GHz.
 
R

Ronin77

Guest
#7
Ich habe den i7 5820k betreibe 4,4Ghz mit eine Nepton 240 AIO Wasserkühlung und die temps sind im Idle 36-39 C. und unter Load selten über 58 C.
 

kingspride

Moderator
Mitarbeiter
Team
Mitglied seit
30 Juni 2010
Beiträge
17.061
Danke
1.070
#8
Das mit der Wärme finde ich erstaunlich, weil eigentlich bei einer Verkleinerung der Strukturbreite die Transistoren auch weniger elektrische Verluste haben.
wenn ich mich recht entsinne, sind die 14nm von Intel schon gar keine echten 14nm mehr, die Strukturen sind zwar 14nm breit, allerdings sind die Abstände zwischen den Transistoren wohl größer als 14nm. andernfalls hätten sie es wohl gar nicht mehr geschafft, die wärme korrekt abzuführen...
 

klause

Well-known member
Mitglied seit
22 August 2008
Beiträge
5.848
Danke
17
#9
Ich werde es jedenfalls so machen das ich 2017 auf jedenfall meinen i7 4790K noch behalten werde und dann schauen wenn 2018 die Cannonlakes mit 10nm rauskommen.
Genauso wie Leute die einen i7 5820K verbaut haben, da werden die wenigsten auf Broadwell-E umsteigen.
 

Krypton

Well-known member
Mitglied seit
15 April 2007
Beiträge
1.308
Danke
148
#10
Eine Verkleinerung der Strukturbreite gegenüber Haswell ists dennoch. Naja, bald kommt Zen.
Dies ist nun ein Zen Hype thread x)
 

klause

Well-known member
Mitglied seit
22 August 2008
Beiträge
5.848
Danke
17
#11
Auf Zen bin auch gespannt vorallen auch auf das was man in Bezug auf den i7 6900K angekündigt hat, ala billiger und besser.
Aber AMD hat prozessorseitig schon viel versprochen und konnte es letztendlich nicht halten wie beim Bulldozer.
Aber ich laß mich gern überraschen.:zwinkern:
 

Krypton

Well-known member
Mitglied seit
15 April 2007
Beiträge
1.308
Danke
148
#12
Die Benchmarks vom französischen Hardwaremagazin sind aber mehr als leere Versprechungen. Für mich ist der hype train nicht mehr zu stoppen.
Endlich werden 6-Kerner im Consumer-Segment die Regel.
 

kingspride

Moderator
Mitarbeiter
Team
Mitglied seit
30 Juni 2010
Beiträge
17.061
Danke
1.070
#13
seit august ist zen bei mir fest auf dem kaufplan ^^ will unbedingt was ITX damit bauen....
 

Egoim

Well-known member
Mitglied seit
30 Dezember 2011
Beiträge
5.449
Danke
230
#14
Naja, Ich glaube erst bei entsprechenden Launchtests dran, dann aber gerne ^^
 

klause

Well-known member
Mitglied seit
22 August 2008
Beiträge
5.848
Danke
17
#15
Ein i7 6850/6900K würde mich schon reizen, verbaut auf einem Rampage V Edition 10. Dazu noch eine NVME 960Pro mit 512GB, 32GB G.Skill TridentZ@3200MHz, hab aber keinen Bock mir da extra eine High-End Wakü einzubauen und die braucht man bei den Teilen, da die in Richtung 4,0GHz heizen wie Hölle.
Das neue Asus Maximus Extreme IX gefällt mir auch nicht mit dem Wakü-Kühlkörper obenauf, sieht total bescheiden aus.
Ich warte jetzt mal das Maximus Extreme Apex ab, da ein i7 7700K drauf und eine NVME 960Pro und eine 1080Ti Classy, TridentZ-RAM, obwohl ich eigentlich bis jetzt immer dagegen war mein jetziges System durch ein neues zu ersetzen, aber schön wär's schon.:smiley:
 
Oben