PbP Monitor für Videoschnitt Kaufberatung

Mitglied seit
29 März 2007
Beiträge
39
Danke
0
#1
Hallo zusammen,

mein Alter ist neulich 70 geworden (nicht mein Bildschirm ;) ), ist aber noch mehr als fit und arbeitet sehr gerne an Videoschnitt Aufgaben. Da er aber noch einen uralten Aldi / Medion 17" Bildschirm hat und sich demnächst einen neuen Videoschnitt PC kauft, möchte ich ihm dafür einen neuen Monitor spendieren.

Primäre Kriterien:
PbP
27" - 32"
Ultra Wide (21:9)
Gute Farbdarstellung (10 Bit wäre also nice, ist aber kein muss)
Gute Helligkeit
Mattes Display
Nicht mehr als 400€

Sekundäre Kriterien:
Kein Curved
Bestenfalls WQHD
60Hz sind völlig ausreichend, da kein Gaming
Nettes Design (er mag möglichst wenig Rand)

Ich habe schon viel gegoogelt, aber gerade was das PbP angeht, finde ich keine vernünftige Übersicht.
Hat jemand PbP Erfahrung, gerade auch im Zusammenhang mit Videoschnitt Qualitäten?
Mit Panels kenne ich mich leider gar nicht aus, daher habe ich oben in die Kriterien auch dazu nichts reingeschrieben.

Vielen Dank im Voraus!
 
Zuletzt bearbeitet:

Avalox

Well-known member
Mitglied seit
19 Oktober 2006
Beiträge
489
Danke
2
#2
Hi,
also ich habe mir unlängst den LG Electronics 27UK650-W, 27" zugelegt und bin sehr zufrieden.

Nur um sicher zu gehen mit PbP meinst du Picture by Picture? Also die Bilddarstellung aus 2 verschiedenen Quellen (bspw. PC und Laptop). Ich habe mit Videoschnitt wenig zu tun, daher muss ich mal so naiv fragen. :p PbP war für mich nicht wichtig und ich glaube der LG kann es auch nicht. Was er aber gut "beherrscht" ist PiP (Picture in Picture) oder besser gesagt die mitgelieferte Software.
 

$ni(ker$

Active member
Mitglied seit
29 März 2007
Beiträge
39
Danke
0
#3
Hey Avalox. Genau, ich meine Picture-by-Picture (PbP). Die Darstellung von zwei Quellen auf einem Monitor. PiP hingegen ist unwichtig.
Danke dennoch für deine Empfehlung ;)
 

Avalox

Well-known member
Mitglied seit
19 Oktober 2006
Beiträge
489
Danke
2
#4
Wenn du nach Testberichten suchst kann ich diese Seite (rtings) empfehlen. Dort hatte ich mich auch belesen.

Soweit ich das mitbekommen habe, bekommen die keine Hardware gesponsort oder anderweitig Verfügung gestellt. Sondern kaufen sich das Zeug, was natürlich für ein gewisse Unabhängigkeit spricht.
 
Oben