Wie archiviert ihr eure Daten?

Amphynox

Well-known member
Mitglied seit
6 März 2013
Beiträge
166
Danke
15
#1
Hallo,

Nachdem ich inzwischen erfolgreich allen (beträchtlichen) Speicherplatz auf verschiedenen PCs/Laptops und externen Festplatten vollgemüllt habe, stelle ich mir die Frage, wie man am sinnvollsten seine Daten archiviert. Immer nur weiteren Speicher an zu schaffen macht mM auf Dauer (zumindest in meinem Fall) keinen Sinn.

1. Wo? --> Externe Festplatte oder besser fest verbaute zusätzliche HDD im Tower?

2. Wie? --> Wie ordnet ihr die Daten, damit ihr noch was wieder findet?

3. Was? --> Welche Daten behalten, welche können weg? Ich bin kurz davor meine hunderte GB umfassende Musikbibliothek zu löschen, weil ich auf keinem einzigen Gerät mehr "offline-Musik" mehr nutze. Wäre mir vor ein paar Jahren definitiv nicht in den Sinn gekommen.

LG Lukas
 

Corono

Well-known member
Mitglied seit
6 Januar 2007
Beiträge
691
Danke
30
#2
Ich habe eine externe Festplatte, da lagere ich aus. Das meiste da kann aber auch verloren gehen, wenn die Festplatte mal crashed. Was wirklich wichtig ist habe ich in einem verschlüsselten TrueCrypt Container noch in der Cloud abgelegt. Grundsätzlich habe ich aber schon festgestellt, dass allzu viele Daten behalten nichts bringt, gerade Bilder schaue ich mir fast nie mehr an.
 

kingspride

Moderator
Mitarbeiter
Team
Mitglied seit
30 Juni 2010
Beiträge
16.684
Danke
1.025
#3
1. Wo? --> Externe Festplatte oder besser fest verbaute zusätzliche HDD im Tower?
beides... du weißt ja, kein Backup, kein Mitleid...

2. Wie? --> Wie ordnet ihr die Daten, damit ihr noch was wieder findet?
Thematische Ordnerstruktur ist ne bewährte Herangehensweise, allerdings habe ich auch einen Dokumente Ordner, in dem wahllos Dateien liegen... ich gebe denen dann immer halbwegs brauchbare Namen sodass ich dann mit der Suchfunktion das meiste wiederfinde :D
Ehrlich gesagt hab ich aber auch gar nicht sooo viele Files, die ich wirklich aufheben muss... Daher hat sich mir die Frage nach einer sinnvollen Ordnung noch nie so wirklich gestellt.
Das wichtigste ist wahrscheinlich mein Thunderbird Profil, das schleppe ich schon seit Jahren von Rechner zu Rechner ^^
3. Was? --> Welche Daten behalten, welche können weg?
ich fürchte, diese Frage kannst du dir wirklich nur selbst beantworten ^^ Ich würde allerdings sagen, Daten, die man seit nem halben oder ganzen Jahr nicht mehr angefasst hat, kann man auslagern, weg vom Arbeitslaufwerk. Oder ganz löschen.
 

Avalox

Well-known member
Mitglied seit
19 Oktober 2006
Beiträge
510
Danke
4
#4
Ich würde mit 3. anfangen. Du musst erstmal schauen welche Daten du so hast. Dann solltest du entscheiden, ob es dir wichtig ist diese Daten zu sichern. Anders als Corono ist es mir bspw. wichtig, dass ich meine Bilder behalte und diese gesichert werden.

2. Wenn du weißt, was du sichern möchtest, solltest du dir eine sinnvolle Struktur überlegen. bspw.:
> Dokumente (bspw. Kontoauszüge, Rechnungen, Verträge,...)
> Bilder (Jahr/Monat/Event)
> Multimedia (Musik, Videos, Images)

1. Hier kommt es nun auch wieder darauf an ob du von mehreren Systeme Daten sichern möchtest oder du ggf. nur ein Hauptsystem hast.
Ich habe bspw. einen PC, einen Laptop, ein Tablet und 2x Handys im Haushalt und betreibe eine NAS mit 2 Festplatten die im Raid 1 laufen. D.h. ich speichere meine Daten redundant/doppelt/als Spiegelung ab. Falls mal eine Platte ausfällt, habe ich immer noch alle Daten auf der anderen. Bei Laptop, Tablet und PC sind die Ordner jeweils als Netzlaufwerk gemappt. Bei den Handys läuft eine App, welche die neuen Bilder auf dem NAS speichert (jedes Handy hat dabei einen entsprechenden Ordner) - wenn sich die Geräte ins WLAN einwählen. Wenn ich dann mal Lust und Laune habe sortiere ich diese Bilder dann aus und speichere sie in meinem Schema in dem Bilder Ordner (entsprechend meiner Struktur) ab.
Wenn du nur einen PC hast, wäre eine Lösung mit einer externen Platte oder einem weiteren internen Laufwerk auch ausreichend.
 

Amphynox

Well-known member
Mitglied seit
6 März 2013
Beiträge
166
Danke
15
#5
du weißt ja, kein Backup, kein Mitleid...
Da riecht man den Systeminformatiker 10 Meilen gegen den Wind :) Um mal einen früheren Kollegen zu zitieren: " Was soll ich machen? Ein Backup? Ich bin Ü-50, ich nehm doch kein Skateboard mehr in die Hand!"

Also dopppelt achrivieren, Sicherheit festverbaute HDD > externe Festplatte.

Alle olle, theoretisch wiederherstellbare Löschen (Musik, die man eh schneller im Netz findet), Fotos nach Datum achivieren (mache ich, allerdings ohne "Doubletten" zu filter --> Viel Speicherplatz, da selbst meine miese Handycam Bilder mit 4k Auflösung macht.

LG Lukas
 

Amari

Administrator
Mitarbeiter
Team
Mitglied seit
16 April 2006
Beiträge
6.521
Danke
413
#6
Ich habe tatsächlich gar nicht wirklich viel was wichtig wäre. Wenn man seine Messie-phase hinter sich gelassen hat, merkt man, dass das meiste davon eigentlich nur Ballast ist :D
So ein paar wenige Sachen wie Zertifikate habe ich tatsächlich auf Dropbox :censored:
 

Midnight Sun

Moderator
Mitarbeiter
Team
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
8.937
Danke
211
#7
Ich habe tatsächlich gar nicht wirklich viel was wichtig wäre. Wenn man seine Messie-phase hinter sich gelassen hat, merkt man, dass das meiste davon eigentlich nur Ballast ist :D
So ein paar wenige Sachen wie Zertifikate habe ich tatsächlich auf Dropbox :censored:
*same*

Ich habe eine große externe Festplatte auf der dich ab und an meine Daten sichere, was jetzt aber schon über gut ein Jahr her ist.
 
Oben